Das richtige Theme für dein WordPress-Blog – nicht ganz einfach zu finden

Lesezeit: 2 Minuten

Ich hatte ja sehr für das Yoko-Theme geschwärmt, …und das ist erst ein paar Tage her. Alles lief bestens und ich war so schwer verknallt in das Theme, dass ich es am liebsten nicht mehr hergeben wollte.

Aber wie das so ist mit uns WordPress-Newbies, kamen irgendwann beim Basteln am Blog die ersten Schwierigkeiten. Denn da stand etwas von CSS3 Media Queries, ich habe es eigentlich nicht weiter beachtet, erst als ich zum Schreiben vom Laptop zum PC wechselte, kam das große AHA und HALLO!

Och nöööööööööööööööööö! Wie sieht denn mein Layout plötzlich in einem Breitbildschirm aus??? Alles total verschoben, statt einer optimalen Sidebar rechts nun zwei schmale aneinandergeklatscht… Hilfe!

Und es wurde noch schlimmer! Leider!

Wer gerne googleadsense- Anzeigen schalten möchte, ist hier auch sehr schlecht bedient, denn diese Anzeigen passen sich nicht automatisch an die verschiedenen Bildschirmgrößen an, wie es das Yoko tut. Also hast du´n Zappen, um ehrlich zu sein. Denn du kannst adsense eigentlich gleich lassen. Jedenfalls wenn du WordPress-, css- und php- Anfänger bist.

Die geniale Footer-Sidebar hatte genau die richtige Breite, um eine Anzeige zu schalten, ohne dass es den Leser nervt. Aber diese Footer-Sidebar wurde ja dann wie gesagt zur zweiten vertikalen, schmalen hässlichen Sidebar neben meinem ersten Artikel – quetschte sich also zwischen Posts und rechter Sidebar. Man könnte auch sagen, rutschte aus dem Fuss des Blogs nach oben Richtung Header und blieb an der Seite irgendwo hängen.

So jedenfalls sah sie aus, als sie sich da so vertikal positioniert hatte.

Mein Laptop hatte alles sooooo fein dargestellt. Alles war perfekt und mein kleines Bloggerherz wirklich zufrieden. Bis ich an den großen bösen PC umziehen musste.

Und ganz ehrlich: Wenn mir mein Blog-Design schon am Rechner nicht gefällt, was interessiert es mich dann noch, ob User dank CSS3 Media Queries mein Blog auf dem Smartphone lesen können?

Richtig – gar nicht!

Ich bin wirklich total traurig, aber ich mag auf mein Adsense nicht verzichten. Aus diesem Grund brauchte ich nun leider wieder einmal ein anderes Theme und so langsam war ich schier am Verzweifeln. Ich muss auch sagen, ich habe keine Ahnung, wie sich das alles auf die Suchmaschinen auswirkt und wie das so gewertet wird, wenn sich ein Blog alle paar Tage neue Klamotten anzieht.

Gott sei Dank war ich erfolgreich und hoffe doch, dass das neue Outfit und Mrs-Eastie zusammen alt werden. Das neue WordPress-Theme heisst coffeedesk und ich habe es gefunden, als ich über das Netzlogbuch von Dr.Web gestolpert bin.

Es hat mir echt richtig gut gefallen, passt auch zu mir und meinem Konzept, schliesslich ist Mrs-Eastie tatsächlich wie eine Art Online-Tagebuch zu sehen und – ihr werdet lachen – manche Artikel schreibe ich wirklich mit dem guten alten Kugelschreiber aufs Papier und tippe ihn später ab. Bei einer Tasse Kaffee ist das oft weitaus gemütlicher als immer vor dem Bildschirm zu hängen.

Nun gut. Das Yoko Theme ist aber trotzdem eines meiner Favoriten, nur leider nicht passend für meine Blogger-Bedürfnisse. Aber ich denke das werden die Leute von elmastudio verkraften. Vielleicht gibts ja auch bald eine Lösung für die Sache mit google adsense. Schade, dass google so weltfremd ist und keine Anpassungseinstellungen parat hat.

Ich hoffe, ihr verzeiht mir das ganze Theme-Gehüpfe in der letzten Zeit.

Ich bin WP-Newbie – ich darf das! ;) :P

(Visited 12 times, 1 visits today)

Auch interessant

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: