Der Schlüssel

Lesezeit: 1 Minute

Dieses mystisch angehauchte Gedicht entstand im Jahr 2008.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gesundheitlich eine Tortur hinter mir und eine sehr schwere, lebensbedrohliche Operation am Darm überstanden. Dazumal wurde ein sehr akuter Morbus Crohn diagnostiziert.
Ich war vollkommen destabilisiert und psychisch recht unbrauchbar. In dieser schweren Zeit entstand mein erstes etwas düsteres Gedicht unter meinem Alias ApatheticDubTeach.
Gleichzeitig habe ich ich es vertont, natürlich nur laienhaft und um meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Wer mag, kann es sich also auch anhören. Statt vorzulesen, habe ich mich für die musikalische Variante entscheiden.
Bitte denkt daran, dass das Urheberrecht bei mir liegt und die Nutzungsrechte bei NCC Text & Medien.

Liebe Grüße zum Wochenstart in die etwas dunklere Seite meiner Vergangenheit,

In diesem Hauche von Lust und Leid

betrete ich voll Einsamkeit

der Traumgebilde schöne Welt

wo Sternenstaub vom Himmel fällt

königlich, in vollem Glanze

fordern sie mich auf zum Tanze

silber-schaurig-schöne Wesen

ich kanns in ihren Augen lesen

Oh wei, der Wirbel holt uns ein

schon bald werden wir nicht mehr sein.

Himmlisch leichte Melodien wiegen mich so sanft

in das Land der schlafenden Kinder

schneeweißes Glitzern, warmkalter Winter

und die hölzerne purpurne Truhe

steht auf dem Platze der inneren Ruhe

ein Knarren und uraltes Quietschen bedeutet

dass die goldene Glocke laut läutet

gefunden durchs Licht, dass das Dämmern bezwingt

die kleine Stimme so lieblich gar singt

woher? ach aus der Truhe von Samt

Flüstern und Raunen aus den Bäumen

du sollst im Leben nichts versäumen

Nun geh!- Ich geh! Ich hole ihn mir

den Schlüssel zu einer verborgenen Tür.

(Visited 114 times, 4 visits today)

Auch interessant

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: