Die Anhang-URLs auf deiner Webseite. Yost SEO will irgendwas von mir, nur was?

 
Lesezeit: 3 Minuten

Seid wann blogge ich?
Lange, sehr lange. Mindestens seit 2005.
Und trotzdem sehe ich mich auch in jahrelanger Zusammenarbeit mit CMS-Systemen wie wordpress(.org) manchmal nicht imstande, die technischen Details so bis ins kleinste Fitzelchen zu verstehen!
Ich bin von Beruf Mediengestalterin für Bild und Ton – entstamme also dem TV-Bereich – und habe mich teils fachkundig, teils semiprofessionell und autodidaktisch über die Jahre auch mit der Mediengestaltung im Internet befasst. Dazu gehört natürlich auch ein bisschen Homepagegestaltung und so begann ich 2006, mit Adobe Go Live jede Menge HTML-Codes in tolle Webseiten umzuwandeln via WYSIWYG.
Auch der alte Dreamweaver ist mir nicht fremd. Wer bis jetzt verstanden hat, wovon ich schreibe, ist wahrscheinlich ebenso lange im Netz unterwegs wie ich 😉
Irgendwann kam WordPress und ich war fasziniert. Doch spätestens bei diesem tollen Blog-System sollte man Begriffe wie php, html, javascript und css-query irgendwie schonmal gehört haben, ebenso Domain, Site und Side, Datenbank und URL.
Jedenfalls ging es in den letzten Tag um die Anhang-URL´s auf meiner Webseite. Genaugenommen um eine Meldung des Plugins Yoast SEO, diese in Ordnung zu bringen.

Was heisst das: Anhang-URL?

Nun. Bei WordPress gibt es eine Mediethek. Dort werden Bilder für die Beiträge gespeichert oder eben auch Bilder ohne irgendeine Verwendung im Bloggeschehen.
Nun ist es so, dass jede einzelne dieser Bilddateien automatisch eine eigene Seite bekommt. Sind die Bilder also nicht im Beitrag verlinkt, können sie auch so über die Suchmaschinen gefunden werden und nicht jeder möchte das vielleicht. Ohne es zu wissen, sind die Bilder außerdem vielleicht sogar besser im Ranking als die eigenen Artikel, was natürlich eher schädigend sein kann.
Denn die Erfassung und Indexierung von Webseiten – kurz Crawling – durch eine Suchmaschine ist nicht endlos, sodaß der Suchbot nach einer bestimmten Anzahl Seiten deines Blogs die Suche abbricht. Bilder mit eigenen Seiten nehmen unter Umständen jede Menge Crawling- Energie in Anspruch, sodaß keine Durchsuchungen deiner geschriebenen Artikel mehr stattfindet.
Kurzum, am besten ist es, wenn das Beitragsbild im Beitrag direkt auf die Artikelseite verweist und andere Bilder überhaupt nicht irgendwo im Netz auftauchen.

In Yoast SEO die Anhangseite entfernen

Yoast SEO ist ein Plugin zur Optimierung deiner Webseite in den Suchergebnissen. Das ist unendlich wichtig, damit Leser dich und deine Gedanken finden können. Das Plugin ist bereits in der Gratis-Version sehr leistungsstark und es kann auf Premium aufgerüstet werden.
Damit du diese lästigen Anhang-Seiten von Mediendateien nun endgültig los wirst, suchst du in deinem WordPress-Dashboard links den Yoast SEO- Reiter. Es öffnet sich ein weiteres Menü, unter anderem Darstellung in der Suche. –> Medien –> Medien & Anhang URLs. Dort setzt du den Regler auf Ja. Fertig.

Verknüpfungen der Bilder in der Mediathek überprüfen

Bitter vergewissere dich vorher, ob deine Bilder alle mit einem Artikel verknüpft sind. Dazu gehst du in deine Medieathek und lässt dir alle Dateien in der Listenansicht anzeigen. So hat du den genauen Überblick, inwieweit deine Dateien mit Blogartikeln verknüpft sind.
Nun dürfte auch die Fehlermeldung verschwunden sein, die Yoast SEO rausgehauen hat.

Wie ihr seht, gibt es immer wieder neue Dinge zu lernen und so muss jeder Blogger zwangsläufig auch technisches Know How besitzen – wenigstens ein bisschen! 😉

(Visited 28 times, 2 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.