Ich hänge irgendwie durch. Energie adé. Wie Deutschland seine Kinder behandelt.

 
Lesezeit: 4 Minuten

Seit Tagen fühle ich mich wie ausgesaugt. Es gehen mir vielleicht zu viele Gedanken durch den Kopf oder liegt es am wechselhaften Wetter?
Einmal Sonnenschein, dann wieder Stürme – so ähnlich geht es mir momentan auch.
Ich weiß nicht, wohin das führen soll, zumal es recht untypisch für mich ist.
Normalerweise bin ich der Fels in der Brandung. Ich weiss, wo ich stehe, kann mit meinen Kräften gut haushalten und bin meistens relaxt und gutgelaunt.
Doch vielleicht ist es an der Zeit sich irgendwie weiterzuentwickeln oder neue Prioritäten im Leben zu setzen.
Ich habe das Gefühl, zu viele Themen, die mich persönlich sehr mitnehmen, strömen auf mich ein.
Für so empfindsame und empathische Menschen wie mich war Abgrenzung von den Sorgen und Problemen in der Welt noch nie einfach. Doch ich habe es in gut 40 Jahren gelernt, wunderbar damit klarzukommen und meine Gabe als Geschenk zu sehen. Das hier geht mir jedoch trotzdem an die Nieren!

Kinderarmut in Deutschland

Das ist für mich ein sehr erschöpfendes Thema, welches mich die letzten Wochen einfach nicht loslässt und mittlerweile auslaugt. Ich habe auf Twitter so viele Schicksale gelesen, dass ich nur noch heulen könnte und ich glaube, dass ist ein Bruchteil von dem, was wirklich abgeht.
Am Wochenende fand eine Demo gegen Kinderarmut in Berlin statt, die vor allem auch auf die Situation von Kindern Alleinerziehender aufmerksam macht, aber natürlich nicht nur diese Kinder in den Fokus rückte.
Eine engagierte Mutter von zwei Jungs, die ich telefonsich und via Twitter kennengelernt habe, stellte diese Demo mit sechs anderen Alleinerziehenden auf die Beine und damit dieser Zug überhaupt laufen kann, haben viele Sympathisanten im Netz fleißig gespendet. Denn leider können die Ärmsten unserer Gesellschaft sich teilweise nicht einmal ein Ticket leisten, um überhaupt in der Landeshauptstadt von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch zu machen, geschweige denn Geld für Flyer, Transparente und ähnliches einfach mal abzwacken.
Ihr glaubt das nicht, aber gleichzeitig zu diesem traurigen Umstand, der mich wahnsinnig betroffen gemacht hat – wo bei uns in der Gegend manche Familien dreimal im Jahr ins Ausland in den Urlaub fliegen – hat mich noch mehr geschockt, dass es sogenannte Hater gibt, die tatsächlich Hasskommentare durch das Netz schicken.
Besonders sauer aufgestoßen ist mir ein Männeraktivist, der sich stolz damit brüstete, den Unterhalt für seine Kinder erfolgreich zu prellen, indem er einfach nach Thailand gezogen ist und dieser Mann müsste für mindestens drei Kinder zahlen ( könnten sogar vier gewesen sein). Da er mehrere Ex-Frauen hat, hatte er jede Menge zu den Kindern von Alleinerziehenden zu sagen. So ließ er unter anderem verlauten, dass Kinder Alleinerziehender dumm seien und Idioten groß gezogen würden.
Es ist einfach nicht hinnehmbar, dass solche schlimmen Situationen wie die Armut von Kindern in einem der reichsten Länder der Welt als Anlass genommen werden, um sich selbst darüber zu profilieren und den Bekanntheitsgrad steigern zu wollen. Ich empfinde es als absolut geschmacklos und es ist für mich jenseits von Sarkasmus und Zynismus zu verorten. Doch ich bin eh kein Freund von letzterem.
Den Namen des Mannes lasse ich jetzt bewusst weg, weil ich ihm keine Plattform bieten werde (so wie es einige Medien leider schon tun)
Abgesehen von ihm gab es auch einige andere, die kein gutes Haar an dieser Demo ließen und ich frage mich ernsthaft, wie demoralisiert unsere Gesellschaft sein muss, um auch da Sozialneid durchscheinen zu lassen – bei den Schwächsten (und Schutzbedürftigsten) unseres Landes!
Diese Tatsache hat mir einige Nächte Schlaf geraubt!
Allein in Berlin lebt fast jedes dritte Kind von Hartz IV. Mich überfordert momentan dieser Zustand – anders ist das nicht mehr zu bezeichnen. Ich frage mich ernsthaft, wo das noch hinführen soll!

Schule und Bildung

Deutschland hat Geld, doch die Prioritäten sind meiner Ansicht nach falsch gesetzt. Es wird viel zu wenig in Bildung investiert! Dabei könnten wir für unsere Kinder ein modernes, faires und talentförderndes Schulsystem zur Verfügung stellen.
Helle Räume, genügend Freizeitangebote, saubere Toiletten, gemütliche Aufenthalts- und Speiseräume, Barrierefreiheit, Inklusion, Sport, Spaß und Spiel, Ganztagsbetreuung, zufriedene Lehrer, Bezug zur Natur – es gibt so viele viele tolle Möglichkeiten, Schule zu gestalten. Und zwar für jedes Kind!!!!
Es stimmt mich furchtbar traurig, dass wir im 21. Jahrhundert nicht dazu in der Lage sind, Schule so zu gestalten, dass Kinder von Beginn an Perspektiven bekommen – egal aus welchem Millieu sie stammen!
Wir haben ein absolut marodes, durchlöchertes und altmodisches Schulsystem, gestresste, unzufriedene, erschöpfte Lehrer, null Inklusion – wie bitte sollen Schüle so zum Lernen animiert und motiviert werden?
Unser Schulsystem spaltet beizeiten soziale Schichten in gut oder schlecht auf, es gibt längst kein Miteinander, kein Team Play mehr und das geht einfach überhaupt nicht.
So altmodisch und elitär wie sich eben auch die meisten Politiker geben, als wären sie Neu-Adlige, die über ihr Volk entscheiden dürfen, wie sie wollen, so fängt das ganze Geschwurbel um Elite und Stärke, Geld und Macht bereits bei den Kleinsten an.
Nein, ich mag diese Leistungsgesellschaft nicht und ich sträube mich vehement dagen, unser Kind so zu erziehen!
Wer mag, kann zu diesem Thema auch hier nachlesen: Von Gewinnern und Verlierern. Wie wir unsere Kinder erziehen! oder Da kann ich ja froh sein, dass unser Kind das schafft. Grundschule in Deutschland.

Ich habe noch einige andere Themen, die mir auf der Seele lasten und auch zum Thema Kinder in Deutschland ist noch nicht alles gesagt und schon gar nicht getan!
Doch wie es so ist, drängelt gerade die Zeit. Es ist bombastisches Wetter draußen und ich möchte heute noch mit unserem Töchterchen etwas zusammen unternehmen.
Kinder brauchen Wärme und Geborgenheit, Geduld und Ruhe, Verständnis und Entfaltungsfreiraum! Sie brauchen keine Gängelei, keine autoritäre Erziehung – sie brauchen Vorbilder, an denen sie sich orientieren können!
Und vor allem brauchen sie jede Menge Zeit!

Und die nehme ich mir jetzt!

(Visited 401 times, 11 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.