Lasst euch eure Träume nicht nehmen

 
Lesezeit: 2 Minuten

Motivation, Optimismus und hohe Empfindsamkeit – was ergibt das?
Eine Portion Lebensmut, direkte und aufgeschlossene Kommunikation, Vertrauen in die Welt, ganz viel Kreativität und utopisch anmutende neue Ideen…kennt ihr sie auch, die Träumer?
Die Weltverbesserer, die Idealisten, die Lebensforscher, die Inspirierenden, die Kreativen?
Die Menschen, die alles stets in Veränderung und ihr Umfeld in Atem halten?
Die, mit denen es nie langweilig wird, die ihr Entertainment auf der Bühne des Lebens abarbeiten, ohne jemals einen Drehplan dafür vorliegen zu haben?
Die wirklich sehr anstrengend sein können, denn in ihrer Nähe wirst du nicht zum Sesselpupser, da musst du deine faule Kiste schon hoch bewegen. Ständig neugierig, ne volle Ladung Power, die Synapsen im Gehirn dauernd am neu verknüpfen…
Du magst solche Menschen? Ich auch. Sehr.
Und ich hoffe, du weißt, wie schnell es gehen kann, ihnen ihre Träume kaputt zu machen. Zynische Worte, Spott oder Häme, ein Herabblicken auf diesen Spinner (Spinnerin in weiblich klingt hier komisch), der☆die angeblich nichts zustande bekommt… wir kennen eben auch alle das Pedant dazu.
Diese trägen, faulen Säcke, die zwar tüchtig arbeiten gehen, jedoch ansonsten wenig Innovation in ihren grauen Gehirnzellen gespeichert haben.
Die, die Kunstbanausen sind und am liebsten sofort jede Förderung für Maler☆innen, Schriftsteller☆innen, Musiker☆innen oder Tänzer☆innen streichen würden.
Die autoritären Menschen, die trotzdem keinerlei natürliche Autorität ausstrahlen, und sich fest an Regeln klammern.
Alles Dagewesene muss so bleiben und alles Neue ist eine Gefahr.
Denn es bringt die Grundfesten des starren Denksystems ins Wanken – und das ist für diese Menschen etwas sehr Schlimmes.
Im Grunde haben sie gar kein Recht, andere zu verspotten, schon gar nicht für ihre Fantasie, ihren Ideenreichtum, ihre Empathie. Jedoch gerade das ist es ja, was sie am allermeisten stört!
Schaumschläger☆in , Seifenblasenbewohner☆in, Träumer☆in, Realitätsverweiger(er☆in), und viele mehr dieses abwertenden Vokabulars geistert durch deren Welt.
Nun denn. Kreative Menschen machen das Leben bunter, die Gesellschaft vielfältiger.
Also ihr lieben Jongleure und Gaukler, Märchenerzähler und Geschichtenschreiber, Tanzenden und in Rollen Schlüpfenden, Maler und Bildhauer, Bastler und Tüftler, Forscher und Nachdenker – lasst euch eure Träume nicht nehmen.
Davon lebt die Welt.

Dir hat dieser Artikel gefallen und du möchtest mir nen kleinen Obulus dafür geben?
Spendier mir einfach hier nen Kaffee

Teile es...
(Visited 28 times, 1 visits today)
Werbeanzeigen

Dein Kommentar hier: Was denkst du darüber?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.