#PrayforBerlin

Lesezeit: 2 Minuten

Ich habe jetzt eine Weile darüber nachgedacht, ob ich überhaupt etwas zu dem Attentat in Berlin gestern Abend schreiben soll.
Das ganze Internet ist voll von so ziemlich jeder Art von Gedanken, Gefühlen und geistigen Ergüssen zu diesem Thema. Seien es ganz vorne dran die Merkel-Gegner, gefolgt von Anteilnahme und tiefem Mitgefühl über rechts-konservativen Meinungen bis hin zu Islam-Kritikern, derzeit gibt es so viele verschiedene Meinungen im Netz, dass ich nur jedem raten kann, sich besser eine eigene Meinung zu bilden!
Nicht zu vergessen, die Verschwörungstheoretiker und die obligatorischen „Über-die-Politik-Schimpfer“…

Weshalb ich überlegt habe, zu dem Attentat öffentlich nichts loszuwerden, hat vor allem den Grund, dass ein Attentäter genau das erreichen will: Aufmerksamkeit.
Egal, ob es religiöse fanatische Ideologien sind, die dahinter stecken oder andere Gründe. Deshalb habe ich mich vorerst nicht weiter mit der Frage beschäftigt, ob es sich hier eher um einen Amoklauf oder einen Terroranschlag handelt.
Offensichtlich ist dies den meisten Leuten in Deutschland sehr wichtig, darauf befriedigende Antworten zu bekommen – und das möglichst schnell.
Doch ich sage mir, wir als „Otto Normalverbraucher“ haben ungefähr soviel Einfluss auf solche irren Täter wie eine Fliege darauf, was die Kuh zum Mittag frisst.

Ich finde es vielmehr tragisch, dass es solche Menschen gibt, die sinnlos töten und den Angehörigen der Opfer unendliches Leid bringen.
Sollte es sich wirklich um einen solchen Anschlag handeln wie in Nizza, so kann ich dazu nur meine Meinung schreiben, und die lautet: Jetzt erst recht!

Ducken sollten wir uns nicht – wir sollten weder die Angst nähren noch den Hass. Das hier ist mein Land. Ich lebe hier und möchte hier auch unsere nächste Generation in Freiheit und Frieden groß werden sehen. Aus diesem Grund werde ich persönlich mich auf keinen Fall verkriechen und verstecken.

Hassreden auf Flüchtlinge oder gläubige Muslime halte ich in der Situation nicht für angebracht.
Terror ist immer eine Form von zerstörerischem Macht-Wahn. Terroristen sind verblendet und haben den Bezug zur Realität längst verloren. Im Grunde wollen sie etwas durchsetzen, was andere Menschen komplett entmündigen soll. Dabei kann es um politische oder religiöse Ansichten gehen – in jedem Fall geht es jedoch um die Durchsetzung derer Ziele.

Haltet euch vor Augen, dass es nicht nur religiösen Terrorismus gibt und auch nicht jeder religiöse Mensch ein Terrorist ist. Natürlich war die unkontrollierte Menschenflut des letzten Jahres ein großes Sicherheitsrisiko für Europa und vor allem Deutschland. Es gab dabei aber auch Menschen, die genau vor dem Terror geflohen sind, der sich jetzt hier bei uns breitmachen will. (was selbstverständlich nicht gelingen wird)

Also bitte verfallt nicht in Massenhysterie und lasst die Kirche im Dorf. Diese Schwarz-Weiß-Malerei spaltet das Land und ist letztlich nicht das Ergebnis der Merkel-Politik, sondern ein Zeichen dafür, wie uneinig wir Deutschen untereinander sind. Es bringt wirklich niemanden weiter, zu polarisieren und die Welt in gut und schlecht einzuteilen, in Gutmenschen und (Wie heißt das Pendant? Schlechtmensch?), in Merkel-Gegner und Befürworter, in Flüchtlingshasser und -willkommensheißer.

Es wird von allem ein wenig nötig, richtig und wichtig sein.

Schlussendlich sollten wir auch vorsichtig darüber nachdenken, wie es so weit kommen konnte, wo die Gründe für das Elend liegen und was in Zukunft eventuell anders werden muss, damit die Welt eines Tages in Frieden leben kann.

In tiefer Anteilnahme und Trauer und in Gedanken in Berlin,

(Visited 57 times, 1 visits today)

Auch interessant

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: