Ich blogge, also bin ich. Die besten Geschichten schreibt das Leben.

Wir haben keine Probleme mit unserer Tochter. Sie ist wirklich sehr pflegeleicht. Auch in der Schule hat sie sich gut eingelebt.Und wie läuft es bei euch? Kommt euer Kind gut mit? Sie hat ja dieses...das Problem...ähm... Aber es klappt alles oder? Geht sie eigentlich auch in einen Sportverein? Hm. So oder so ähnlich habe ich in der letzten Zeit diese sporadischen Gespräche geführt. Ihr wisst schon, so zwischen Tür und Angel. Auf dem Schulflur oder auf der Straße. Quasi…

Ich bin schockiert, nein erschüttert. Gleich, wenn ihr die restlichen Zeilen lest, werdet ihr bestimmt verständnislos den Kopf schütteln und sagen: "Das ist doch ganz normal so". Es ist halt nur so, ich finde das nicht normal. Bin ich eine der wenigen, die so sozial eingestellt ist, dass sie auch das Wohl der anderen sieht? Vor allem geht es mir dabei auch um das Wohl von Kindern, in diesem Fall von Grundschulkindern Aber beginnen wir ganz von vorn. Seitdem…

Nun sind fast zwei Jahre um, seit sie in den Kindergarten kam. Zuerst ein Gruppenwechsel innerhalb der Einrichtung, weil sie als Dreijährige unter den ganzen Fünfjährigen vollkommen unterging. Dann drei Erzieher-Wechsel in der neuen Gruppe. Das alles in einem halben Jahr. Und doch hatte sie sich eingelebt. Irgendwie. Sie weinte zuhause, weil Erzieherin Nummer 1 weg war, aber dafür liebte sie Erzieherin Nummer 2. Die jedoch ging, als Erzieherin Nummer 3 kam. Sie wurde noch unsicherer. Ein blöder Start…

Herbst 2013. Unsere Maus ist nun mittlerweile drei Monate im Kindergarten. Und es geht ihr damit einfach nicht gut. Wie ich in meinem ersten Beitrag schon schrieb, hatten wir ein paar Tage Eingewöhnung im Sommer mit harter Trennung nach einem Tag und stundenweiser Betreuung, die sich schmerzvoll eingebrannt hat in die Tiefe meines Herzens. Unser Kind weinte und schrie, als ich weggeschickt wurde und ich wollte das einfach alles nicht. Sie streckte ihre kleinen Ärmchen nach mir aus und…

Sommer 2013. Die Eingewöhnung im Kindergarten hatten wir mit unserer Tochter geschafft. Eine Woche mit harter Trennung. Sie weinte jeden Tag und wollte nicht allein dableiben. Ich durfte nur zwei Tage mit dortbleiben, dann wurde ich für eine halbe, später für eine, dann für zwei Stunden hinausgeschickt. Danach war die Eingewöhnungszeit auch schon um. Vor zwei Monaten waren wir erst ins Leipziger Land gezogen und kurz davor hatte ich noch einen Krankenhausaufenthalt wegen meines Morbus Crohn. Geplant war der…

Ein sonniger Tag … der Umzug liegt endlich hinter uns, ich erinnere mich noch ganz genau! Unsere kleine Tochter quietschfidél und fröhlich, wie man sie kennt. Schüchtern war sie schon immer, ihre Auftauzeit brauchte sie. Das liegt in ihr drin, ein Erbe ihrer Vorfahren vielleicht. Sie hatte sich wahnsinnig auf den neuen Ort gefreut – ein wunderschöner Spielplatz mitten im Grünen, gepflegte Gegend und ein bisschen ländliche Idylle. Hier würde es ihr sicher nicht schwerfallen, schnell Anschluss zu finden,…

Warum so viele Menschen so wenig Empathie besitzen und was das für ein Land bedeutet  Es war einmal…das Märchen vom artigen Kind Beim “Kind sein” beginnt alles. Das sollte jedem von uns klar sein. Nahm ich bisher an. Doch in den letzten Wochen wurde ich eines Besseren belehrt. Weder Eltern noch Kindergartenleiter scheinen sich oft darüber bewusst zu sein, was eine Prägung in den ersten fünf Lebensjahren bedeutet. Natürlich werden wir auch darüber hinaus noch intensiv geprägt, jedoch die…

Nun ist es einmal mehr Zeit, ein neues altes Thema aufzugreifen und hier in meinem Blog öffentlich zu machen. Natürlich wissen bestimmt viele Eltern schon längst Bescheid, dass manchmal die eigentliche Tortur erst richtig beginnt – wenn man endlich einen Kindergartenplatz bekommen hat. Wer möchte nicht seine Kinder in guten Händen wissen? Es kommt für jeden, der Kinder hat, der Tag, wo er sie abgeben muss und die kleinen Zwerge erstmalig ihren eigenen selbständigen Weg gehen müssen – ohne…

<
Translate »