Ich blogge, also bin ich. Die besten Geschichten schreibt das Leben.

 
Lesezeit: 3 Minuten

Ich hatte so viel geplant. Als Bloggerin, Mediengestalterin & Content Writerin arbeite ich von Zuhause aus und jeder glaubt, da ist nicht viel zu tun. Es wird nicht wirklich ernst genommen von der Außenwelt.
Doch alle, die selbst bloggen – vor allem beruflich, als Inluencer oder sogar Vlogger – wissen, dass wir Home-Office- Worker einen Plan brauchen und zwar einen richtig straffen.
Organisation ist alles, da führt kein Weg dran vorbei.
Bei mir sind die meisten dieser Pläne im Kopf, im Smartphone und hin und wieder auch ganz oldschool in meinem Nachdenk-Büchlein.
Konzepte zu schreiben, Recherche zu betreiben und natürlich auch das Ausformulieren von Texten ist kein Pappenstiel, sonst wäre es auch kaum eine lohnenswerte Tätigkeit.
Und dann ist da noch die Sache mit WordPress und der Webseite.

Mrs. Eastie in neuem Gewand

Es hat ein Imagewechsel stattgefunden auf meiner Seite. Ich glaube, ich gehe einfach andere Wege mit anderen Themen. Vielleicht bin ich etwas gesetzter oder vernünftiger geworden. Na gut, wer mich kennt, hält das bestimmt für eine Lüge.
Nichts desto trotz ist Bloggen das Eine, Gestalten das andere und der technische Hintergrund das eigentliche A und O.
Das Know How der Webseitengestaltung läuft irgendwo im Hintergrund mit und man sieht es eigentlich nur an der Aufmachung des Blogs, was da geleistet werden muss.
Ich persönlich habe mich ja zum Beginn meiner Webkarriere noch mit ganz anderen Programmen beschäftigen müssen als CMS-Systemen wie WordPress.
Damals habe ich mich autodidaktisch mit Webseitenprogrammierung a´la html, php und javascript herumgeschlagen, mit Umbruchzeichen und Codes für die Verlinkungen. Die Programme hießen Dreamweaver oder Adobe Go Live.
Ja – so ein Urgestein bin ich schon.
Ich bin froh, dass ich es gelernt habe, weil es mir heutzutage hilft, meine Ideen zum Thema Blog-Design optimal umzusetzen.
Womit wir auch schon bei meiner neuesten Wahl wären.

Theme Verbosa

Ich habe ewig lange gesucht, um endlich ein Theme – also ein Blogdesign – zu finden, was zu mir passt und bei dem ich mich wohl fühle, Artikel zu schreiben.
Es wird vielfach unterschätzt, wie wichtig die Gestaltung deines Blogs ist.
Farben, Bilder, Anordnung und Schrift sind elementare Dinge, die sich mit dir verbinden müssen, mit deiner Art, deinem Stil, deiner Zielgruppe, deinen Motivationen.
Wenn das nicht gegeben ist, dann wirst du mit dem Bloggen keinen Erfolg haben. Zumindest ist das meine Erfahrung über die vielen Jahre und ich bin mittlerweile seit gut 10 Jahren im Netz unterwegs.
Heute aber bin ich das erste Mal wirklich richtig glücklich, dieses Theme gefunden zu haben.
Glaubt mir ich könnte mittlerweile einen eigenen Shop aufmachen, in dem ich Premium-Themes verkaufe.
Gespart habe ich daran in den letzten Jahren wenig, denn ich dachte, es muss unbedingt Premium sein – mit tollen erweiterten Funktionen, automatischer SEO-Optimierung und allem anderen, was für einen Blogger eben so wichtig ist.
Aber wisst ihr was, weit gefehlt.
Nichts konnte mich auf Dauer zufriedenstellen. Bis gestern.
Es war schon der Einstiegstext über das Theme, den ich total witzig fand. Er war aus dem Blickwinkel eines WordPress-Themes geschrieben, welches ständig umgebaut und letztlich doch verflucht wird, weil es einfach den Ansprüchen des jeweiligen Bloggers nicht gerecht wird. Ich fand das originell.
Gestern und heute habe ich nun gewerkelt und gebaut, alles tausend Mal hin- und hergeschoben, Farben verändert, meine dezente Werbung gesetzt (die euch ja auch nicht stören soll, sondern ein bisschen neugierig machen) und vor allem geschaut, wie das Ganze auf dem Smartphone wirkt.
Responsive muss es schließlich sein, sodass sich die Oberfläche wunderbar in andere Größen umwandeln kann und sowohl auf PC, als auch Laptop, Tablet und Handy angenehm in Text und Bild wirkt.
Hurra! Chapeau! Mein neues Design steht und ich bin wirklich mega-glücklich!

Nur mein Töchterchen kam gestern etwas zu kurz, jedoch war sie auch mit Freundinnen verabredet und ich konnte nachmittags noch ein paar Stündchen feilen und schleifen, bis ich nun heute euch allen das Ergebnis präsentiere.
Und nicht einen Cent bezahlt!
Ich werde aber auf den “Buy us a coffee” Button im WordPress-Dashboard klicken!
Denn ich bin mega verliebt in diese wunderschöne Oberfläche und den glanzvollen Auftritt von Verbosa.
Ein riesiges Thank you very much an cryoutcreations. Hier gehts zum Theme.

Jetzt ist aber für heute Schluss mit Bloggen und WordPress, die Sonne lacht – raus an die frische Luft!
Euch einen tollen Tag und viele Grüße von

(Visited 36 times, 1 visits today)
author

Die Königin des [ostdeutschen] Alltags schreibt hier sozialkritisch, parteiunabhängig, humorvoll, nachdenklich zu sehr vielen Themen mit Blick auf den Alltag in den neuen Bundesländern und die Aufarbeitung der geschichtlichen Vergangenheit. Außerdem geht es um Morbus Crohn, selektiven Mutismus, Familienalltag, Lifestyle und Gesundheit, Kreatives und Querdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »